Straßen der Römer


Hauptinhalt


Studienreisende

Römische Kultur in allen Facetten

Führung in den Kaiserthermen in Trier
Studienreisende

An kaum einem anderen Ort nördlich der Alpen wird die römische Kultur so lebendig wie an den Straßen der Römer. Herzstück ist Trier, einst antike Kaiserresidenz und heute Stadt imposanter UNESCO-Weltkulturerbestätten.

An den Straßen der Römer sind Zeugnisse aus allen Lebensbereichen in der nördlichen Provinz zu sehen - von kaiserlichen Prachtbauten über Villen und Gutshöfe, Tempelanlagen, Grabbauten verschiedenster Ausprägung bis hin zu technischen Meisterleistungen, Stätten der Rohstoffgewinnung, Handwerksplätzen und natürlich Römerstraßen, Straßensiedlungen, Fluchtburgen und Befestigungsanlagen.

Und nicht nur das: Die Straßen der Römer führen durch reizvolle Urlaubsregionen mit sehr guter touristischer Infrastruktur und ausgeprägter Genußkultur - grenzüberschreitend mitten im Herzen Europas.



Marginalinhalt


  • Das Besondere:
    • antikes UNESCO-Weltkulturerbe in Trier
    • rund 100 weitere keltische und römische Sehenswürdigkeiten im Umland
    • herausragende Kulturdenkmäler aus allen Epochen
    • reizvolle Urlaubslandschaften mit hohem Freizeitwert
    • deutsche und luxemburgische (Lebens-) Kultur ganz nah
    • besondere Wein- und Genußkultur
    • qualifiziertes Führungspersonal für anspruchsvolle Entdeckungsreisen





Navigation 2


X schließen Weitere Infos

Diese Publikation wird mit Unterstützung des Landwirtschaftsfonds ELER unter Beteiligung der Europäischen Union und der Länder Rheinland-Pfalz, Saarland, Nordrhein-Westfalen und des Großherzogtums Luxemburg durchgeführt, vertreten durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz, das Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft des Saarlandes, das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen sowie das Ministère de l'Agriculture, de la Viticulture et du Développement rural des Großherzogtums Luxemburg.